Sicherungselemente - SEEGER-Ringe

Sie sind unscheinbar, aber dabei häufig mit einem hohen Gefahren- und Kostenpotential verbunden: Sicherungsringe wie zum Beispiel der SEEGER-Ring, die in radialen Nuten durch ihre Federspannung gehalten werden. Als millionenfach eingesetztes Befestigungsmittel können Sicherungselemente den Ansprüchen nur dann genügen, wenn der Hersteller die physikalischen Notwendigkeiten für ihre Herstellung beherrscht. Qualität ist also ein "Muss".

SEEGER-Ringe

SEEGER-Ringe gibt es in einer Vielzahl von Ausführungen. SEEGER-Ringe gibt es sowohl für Wellen als auch für Bohrungen.


Sicherungsring mit nach außen weisenden Enden für Wellen


Sicherungsring mit nach innen weisenden Enden für Bohrungen

SEEGER Sicherungsringe haben einen wechselnden Querschnitt, der so ausgelegt ist, dass die Spannung in den Querschnitten über den ganzen Umfang konstant ist. Dadurch verformt sich der SEEGER Sicherungsring völlig gleichförmig kreisrund und liegt in der Nut am ganzen Umfang an!


Der SEEGER-Ring nach DIN 471 (für Wellen) und DIN 472 (für Bohrungen) ist das am vielseitigsten anwendbare Sicherungselement. Sie übertragen große Axialkräfte von dem andrückenden Maschinenteil auf die Nutwand. Die Wellenringe können auch bei sehr hohen Drehzahlen verwendet werden.

Diesen SEEGER-Ring gibt es auch in einer schweren Ausführung. Dieser hat eine größere Dicke und bei den kleineren auch eine größere radiale Breite. In den Maßlisten von SEEGER finden Sie auch den Belastungsfaktor der SEEGER-Ringe.

SEEGER-Ringe gibt es auch als V-Ringe. V-Ringe haben einer kleiner radial Bauhöhe als die Standardringe. Durch die zentrische begrenzte Schulter zur Achse der Welle bzw. zum Gehäuse haben diese V-Ringe eine wesentlich geringere Unwucht. Sie übertragen nicht nur axiale Kräfte, sondern dienen zusätzlich auch als radiale Führung.

SEEGER-K-Ringe besitzen am Umfang gleichmäßig verteilt mehrere Lappen. Diese Art der Ringe eignet sich besonders gut für einen überdeckten Einbau. Im Sortiment von SEEGER finden Sie außerdem Greifringe, Klemmscheiben, Sicherungsscheiben, Halbmondringe, L- Ringe, Zackenringe, Keil- und Sprengringe, sowie Sprengringe. SEEGER liefert außerdem das passende Werkzeug zur Montage und Demontage von allen Produkten des Sortiments.

 

Sprengringe

Sprengringe haben, im Gegensatz zu Sicherungsringen, einen gleichbleibenden Querschnitt entlang ihres Umfangs. Durch die Verformung, die beim Einbau entsteht, bilden sich im Querschnitt Spannungen, die sich am Umfang betrachtet, unterschiedlich entwickeln. Dadurch verformen sich Sprengringe nicht kreisförmig, sondern elliptisch und liegen in der jeweiligen Nut nur an drei Stellen an. Bei gleicher Größe sind Sprengringe deshalb weniger belastbar als SEEGER Sicherungsringe.

 

Sicherungsscheiben für Wellen

Sicherungsscheiben können wegen ihrer Bauform radial auf der Welle montiert werden. Sie werden einfach ohne ein Spezialwerkzeug in die Wellennut hineingedrückt. Allerdings umschließen sie die Welle nicht so weit am Umfang wie SEEGER Sicherungsringe. Wegen ihrer leichteren Montage sind sie daher besser für Anwendungen mit niedrigeren Axialbelastungen geeignet.

 

Selbstsperrende Ringe:

Selbstsperrende Ringe können auf einer Welle oder in einer Bohrung ohne Nut montiert werden. Die Montagezeit ist sehr kurz. Allerdings können sie, wegen der großen Spannkräfte, nur schwer wieder entfernt werden.
Sie eignen sich im Besonderen für die Anwendung an kleinen Wellen bzw. Bohrungen mit niedriger Axialbelastung in einer Richtung.